Über Amazon wird ein Viertel des gesamten deutschen Online-Handels abgewickelt. Da liegt es auf der Hand, dass sich jeder Online-Händler irgendwann mit der Frage auseinandersetzt, ob sich das Verkaufen auf Amazon für ihn lohnt.

Was sind die Vor- und Nachteile einer Präsenz auf Amazon? Welche Services werden Verkäufern mit Amazon Marketplace geboten? Und vor allen Dingen: zahlt sich das Engagement auch langfristig aus?

Plattform Marketplace

Amazon hat schon früh mit der Einbindung von selbstständigen Online-Händlern begonnen und hierfür das Modell Marketplace geschaffen. Während die Händler von den zahlreichen kaufwilligen Besuchern auf Amazon profitieren, gewinnt Amazon durch die enorme Verbreiterung seines Sortiments. Die vielen Nischen-Produkte der Marketplace-Verkäufer erhöhen die Attraktivität des Giganten und erzeugen stetig neue Kundenströme.

Amazon bittet zur Kasse

Wer auf Marketplace verkaufen will, muss sich mit dem Gebührenmodell von Amazon abfinden. Genau hier äußern Marketplace-Händler zunehmend Kritik. Die Entgelte für einige besonders populäre Kategorien wurden erst kürzlich wieder angehoben.

Schulnoten

Die Händler unterliegen bei Amazon einem internen Bewertungssystem und sind gehalten, ihre Kunden schnell zu beliefern und Reklamationen kulant zu bearbeiten. Da dies auch im Eigeninteresse eines Händlers liegt, gibt es für die meisten wenig daran auszusetzen. Doch Anbieter von Spielwaren zum Beispiel müssen sich für den Verkauf ihrer Artikel in der Vorweihnachtszeit noch besonders qualifizieren. Unternehmerische Freiheit sieht für viele anders aus.

Geldtransfer

Demgegenüber stehen viele Services, die dem Händler das Leben erleichtern. Die Zahlungen erfolgen sicher und schnell über die Amazon-Plattform. Zahlungsausfälle sind quasi ausgeschlossen. Und Amazon stellt sein Zahlungssystem sogar zur Integration in den eigenen Shop zur Verfügung.

Versand durch Amazon

Besonders interessant ist das Angebot Amazons, die logistischen Prozesse wie Lagerhaltung und Versand via Fulfillment by Amazon (FBA) abwickeln zu lassen. Der Händler kann mit diesem Service Lagerflächen in einem Amazon-Lager flexibel anmieten und just-in-time mit seinen Waren beschicken. Er entledigt sich damit einer nicht unerheblichen Kosten- und Nervenlast. Freilich müssen die von Amazon erhobenen Entgelte für diesen Service gegengerechnet werden.

Weiterer Pluspunkt: Mit FBA werden alle Reklamationen von Kunden bei Verspätung, Verlust oder Beschädigung einer Sendung von Amazon abgefangen und abschließend erledigt. Auch um die lästigen Retouren muss sich der Verkäufer nicht mehr selbst kümmern. Und nicht wenige Kunden achten darauf, ob beim Artikel Versand durch Amazon angezeigt wird, da sie dann sicher von einer professionellen Handhabung und zügigen Zusendung gekaufter Artikel ausgehen können.

Lieferanteneingang

Das Backend für Marketplace-Verkäufer macht einen schlichten bis garstigen Eindruck und das Verwalten der Artikel ist mühselig und alles andere als ein Vergnügen. Das machen viele andere Anbieter von E-Commerce-Lösungen und selbst eBay deutlich besser. Eine Baustelle, die Amazon dringend in Angriff nehmen sollte, denn so manch neuer Verkäufer wird angesichts der überfrachteten und wenig nutzerfreundlichen Schnittstelle entnervt die Segel streichen.

Bad News

Amazon hat in jüngster Zeit Schlagzeilen gemacht – allerdings mehr schlechte als gute. Der Einsatz osteuropäischer Leiharbeiter in Logistikzentren, schlechte Arbeitsbedingungen und der Streit um die tarifrechtliche Einordnung der in den Sendezentren Beschäftigten werfen seither ein schales Licht auf den E-Commerce Giganten. Dass sich das Unternehmen in die Reihe der Konzerne einreiht, die dank raffinierter Gesellschaftsstrukturen ihre Steuerlast auf ein Minimum zu drücken wissen, ist angesichts der aktuellen Debatten zum Thema Steuerehrlichkeit nicht gerade hilfreich.

Auf in den A-Commerce?

Bei internethandel.de werden Vorzüge und Nachteile von Amazon Marketplace in einer ausführlichen Bestandsaufnahme gegenübergestellt. Die einzelnen Segmente der Verkaufsplattform werden eingehend erklärt. Für Online-Händler eine empfehlenswerte erste Entscheidungshilfe, ob sich der Einstieg in diesen Verkaufskanal lohnt.

– – – –

Im Rahmen eines Vergütungsmodells wird dieser Blogbeitrag durch das Onlinemagazin internethandel.de honoriert. Das Vergütungsmodell ist nicht provisionsabhängig (Affiliate). Ich beleuchte monatlich ein Thema aus der aktuellen Ausgabe des Magazins. Diese Artikel spiegeln meine ungefilterte und persönliche Meinung wider. Es gibt keinerlei Einschränkungen oder Vorgaben durch den Auftraggeber, weder inhaltlich noch in Bezug auf etwaige zu integrierende Keywords oder Verlinkungen.

Verkaufen auf Amazon – Pro und Kontra

Schreibe einen Kommentar