Jeder Mensch hat seine Grenzen. Wer nutzt nicht gern hin und wieder das geflügelte Wort „ich kenne meine Grenzen“ um auszudrücken, dass er ein realistisch denkender Mensch ist. Wer maßt sich schon an, sich mit Koriphäen seines Faches vergleichen zu wollen. Hybris liegt den meisten fern. Nur wer seine mentalen und physischen Fähigkeiten richtig einschätzen kann, kann sich auch den angemessenen Anforderungen und den passenden Wettbewerbern stellen. Für jemanden, der sporadisch Nordic Walking betreibt, wäre etwa ein Marathonlauf keine empfehlenswerte Steigerung seines Trainings.

Der Zaun der Ängstlichkeit

Jede Medaille hat zwei Seiten. Wer ständig nur seine gegenwärtigen Grenzen im Blick hat, den verführt diese Aussicht zu einer Haltung der Ängstlichkeit und Anspruchslosigkeit. Das eingezäunte Terrain wird zurückgebaut statt ausgebaut. Die eigene Entwicklungs- und Anpassungsfähigkeit wird chronisch unterschätzt. Und der Status Quo wid als gegeben und zementiert betrachtet. Man erspart sich Anstrengung und Risiken. Komfortzone nennt sich so etwas.

Jenseits der Grenzen

Und dann gibt es Verrückte wie Peter H. Diamandis, der eine Weltraumfirma gründet mit dem Ziel, Gold von Asteroiden zu holen. Der Mann wuchs in der New Yorker Bronx auf, seine Eltern sind griechische Einwanderer. Ihm ist es durchaus ernst mit dem Projekt. Er ist Luftfahrtingenieur und weiß wovon er spricht, aber selbst unter seinen Kollegen werden viele an seiner geistigen Gesundheit gezweifelt haben. Er überzeugte Google-Gründer Larry Page und James Cameron von seiner Vision. Das Kapital ist da. Jetzt geht es an die Arbeit.

Nichts als Markierungen

Wo sind unsere Grenzen? Es sind Markierungen, die wir selbst gezeichnet haben, Kreidestriche unserer Selbsteinschätzung. Stellen diese Markierungen unsere tatsächlichen Grenzen dar oder sind einige von ihnen nur Zugeständnisse an unsere Sicherheit und Bequemlichkeit?  Wir sollten unsere Markierungen regelmäßig ein Stück weit übertreten und schauen was passiert. Der Gewinn könnte gewaltig sein.

Wo sind deine Grenzen?
Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar